09. September 2010

Aktuelle Meldung – Systemkritik Castro-Zitat sorgt für Furore

Wie reagieren die Revolutionskinder Chávez und Morales?

(ef-DS) In einem Interview mit dem US-Journalisten Jeffrey Goldberg für die Zeitschrift “The Atlantic” wurde der nach einer langen Darmerkrankung nach eigenen Angaben wieder vollständig genesene kubanische Revolutionsführer gefragt, ob er glaube, dass das „kubanische Modell“ es immer noch wert sei, exportiert zu werden.

Die sybillinische Antwort des 84-jährigen Greises: „Selbst bei uns funktioniert das kubanische Modell nicht“. Weitere selbstkritische Original-Äußerungen Castros scheint das Gespräch nicht hervorgebracht zu haben, vielmehr ging es danach sehr ausführlich um Delphine. So erkannte Castro: „Delphine sind sehr intelligente Tiere.“ Doch nicht nur „The Atlantic“ macht aus Fidels Kuba-Modellsatz einen Aufhänger. Auch die deutsche Presse, allen voran „Spiegel online“ ergeht sich in sensationslüsterner Exegese und titelt „Castro stellt die System-Frage“.

Bislang gab es in Kuba jedoch keine Indizien für eine schwungvolle Gegenrevolution, auch wenn Castros seit 2008 regierender Bruder Raúl mehr Privatwirtschaft zugelassen hat, um die Versorgungslage zu bessern und die Tourismusindustrie auf Vordermann zu bringen. Allein der Fremdenverkehr und die damit verbundene Prostitution bringen nämlich noch Devisen ins Land, was die Folgen des Sozialismus etwas abmildert. Zu den Errungenschaften Castros zählen seine weltweiten Anhänger vor allem das kubanische Gesundheitssystem. So tauschte Castro mit Venezuela Öl gegen Armenärzte, und auch der Social-Fiction-Regisseur Michael Moore ließ kein schlechtes Haar an Castros Gesundheitsplanwirtschaft. Allerdings weisen Kritiker darauf hin, dass vor der Machtergreifung von Castro und seinem mörderischen Komplizen Che Guevara Kuba in wirtschaftlicher Hinsicht ein lateinamerikanisches Musterländle war und die Kindersterblichkeit in den 50er Jahren sogar geringer war als in Deutschland. Noch heute zeugen Tausende von Oldtimern aus jener Zeit vom einstigen Wohlstand des Landes, von dem seine Bewohner heute noch zehren.

Sollte Castro dennoch explizit sein System in Frage stellen, dürfte dies nicht nur für Michael Moore oder Sarah Wagenknecht, sondern vor allem auch für die System-Importeure Hugo Chávez und Evo Morales eine bittere Enttäuschung bedeuten.


Quellen:

Artikel in „The Atlantic“ über das Gespräch mit Fidel Castro


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige