13. Juli 2010

Aktuelle Nachricht: Dokumentation eines offenen Briefs Freie Ärzteschaft an Liberales Netzwerk

Offenbar liegen die Nerven im liberalen Lager blank

(ef-AFL) Mitgliedern der Freien Ärzteschaft wurde am gestrigen Abend auf dem Gelände der Apo-Bank in Düsseldorf der Zutritt zu einer Veranstaltung des Liberalen Netzwerks Düsseldorf mit Gesundheitsminister Rösler verweigert, obwohl ihnen zuvor die Teilnahme zugesagt worden war. Gegen diesen Affront auf dem Gelände der Standesbank hat der Präsident der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus, in einem Offenen Brief an den Vorstand des Liberalen Netzwerks Düsseldorf nachdrücklich protestiert. Hier der Wortlaut des offenen Briefes:

Sehr verehrte Frau Dr. Rohwedder,  

es hat bei meinen Kolleginnen und Kollegen nachhaltigen Eindruck hinterlassen:  

Mitgliedern der ‚Freien Ärzteschaft’, die im Besitz von Zusagen zur Teilnahme an der Veranstaltung mit Bundesgesundheitsminister Rösler am 12.07.2010 im Hause der Apo-Bank in Düsseldorf hatten, wurde diese Zusage kurzfristig im Vorfeld mit fadenscheinigen Begründungen wieder entzogen.  

Überdies wurde drei weiteren Mitgliedern, obwohl im Besitz von Teilnahmeberechtigungen, am Abend selbst der Zutritt verwehrt.  

Für dieses undemokratische und einer liberalen Vereinigung unwürdige Vorgehen fehlt mir jegliches Verständnis.  

Ich protestiere gegen die in diesem Verhalten zum Ausdruck kommende unglaubliche Brüskierung eines Berufsstandes, dem die Wahrung und Durchsetzung liberaler Grundsätze immer ein Herzensanliegen war, auf das Schärfste.  

Es ist mir nicht erinnerlich, dass während der Ägide von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) Ärztinnen und Ärzte jemals von einer Veranstaltung ausgeschlossen worden wären!   

Offenbar liegen die Nerven im liberalen Lager derart blank, dass Liberale die Diskussion mit Vertretern gerade derjenigen Berufsgruppe fürchten, die liberale Grundsätze immer vehement vertreten hat – und dies sicherlich nicht zum Schaden der Freien Demokraten.  

Diese Düsseldorfer Groteske wird im Denken der Ärzteschaft nicht folgenlos bleiben.  

Mit freundlichen Grüßen  

Martin Grauduszus

Präsident der Freien Ärzteschaft

Internet

Liberales Netzwerk Düsseldorf

Freie Ärzteschaft


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige