28. Juni 2010

Aktuelle Nachricht – Afghanistan Bargeldexporte in Höhe von mehr als 3 Milliarden US-Dollar

Außerdem: Karzai behindert Ermittlungen wegen Korruption

(ef-DF) Das "Wall Street Journal" berichtet heute über afghanische Bargeldexporte. Mit Flugzeugen seien in den letzten drei Jahren mehr als drei Milliarden US-Dollar Bargeld in Koffern und Kisten außer Landes gebracht worden. Die Bargeldausfuhren seien legal beim Zoll angemeldet worden und deswegen offen erfolgt. Als Ziel werden sichere Länder im westlichen Ausland vermutet. Amerikanische und afghanische Behörden nehmen an, dass ein Großteil der Gelder, wenn nicht alles, aus westlichen Hilfen abgezweigt worden ist oder aus dem Drogenhandel stammt. Allein die NATO habe im letzten Jahr rund 14 Milliarden US-Dollar in Afghanistan ausgegeben. Das Bruttosozialprodukt Afghanistans betrage nur 13,5 Milliarden im Jahr.

Die "Washington Post" meldet, dass Mitarbeiter der afghanischen Regierung Korruptionsermittlungen gegen politisch gut vernetzte Afghanen behindert hätten. Namen seien aus Akten gestrichen, Haftbefehle verhindert und Beweise ignoriert worden.

Quellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige