10. Juni 2010

Aktuelle Nachricht – Island Komiker Jón Gnarr wird Bürgermeister der Hauptstadt

Politspaß für alle

(ef-DF) In der isländischen Hauptstadt Reykjavík ist ein Komiker namens Jón Gnarr Bürgermeister geworden. Er erhielt mehr als 34 Prozent der Stimmen. Die Wahl gewann der Kandidat der "Besten Partei" ("Besti Flokkurinn") mit Slogans wie "freie Handtücher für alle in öffentlichen Schwimmbädern", "transparente Korruption", "mehr Eisbären im Zoo, damit die Kinder dorthin gehen und nicht bei Ikea abgeladen werden" und der Forderung nach einem Denkmal für die isländische Pop-Sängerin Björk. Analysten verstehen den Wahlsieg als Protest gegen die Finanzkrise. Der 43-jährige Gnarr hatte auch ernstere Themen und koaliert jetzt mit den Sozialdemokraten.

Komiker haben in mehreren Ländern Schritte in die Politik gewagt. Die amerikanische Fernseh-Persönlichkeit Stephen Colbert wagte die Teilnahme an den US-Präsidentschaftswahlen in 2008. Der deutsche Satiriker Martin Sonneborn, ehemaliger Chefredakteur des Satiremagazins Titanic, gründete gemeinsam anderen die Partei Die PARTEI, als deren Bundesvorsitzender er amtiert.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige