08. Juni 2010

Aktuelle Nachricht – Scheingeldentwertung Goldpreis knackt Allzeithoch

Droht bald ein Verbot privaten Edelmetallbesitzes?

(ef-DS) Der Preis für eine Feinunze Gold hat heute mit 1245 US-Dollar (10:00 Uhr) ein neues Allzeithoch markiert. Innerhalb von 12 Monaten legte der Goldpreis um fast 30 Prozent zu. Auch der Silberpreis stieg und liegt aktuell bei 18,37 US-Dollar pro Feinunze, ist allerdings noch weit von seinem Allzeithoch entfernt. Durch die Abwertung der EU-Währung in den letzten Wochen gilt das Allzeithoch bei Gold auch in Relation zum Euro.

Der Goldpreis gilt sowohl als Krisenbarometer als auch als Indikator für die Stabilität der Welt-Leitwährungen US-Dollar und (mit Abstrichen) Euro. Daher gibt es seitens staatsunabhängiger Marktexperten Befürchtungen, dass ein Verbot privaten Goldbesitzes bevorstehe, wie es in den USA bereits zu Beginn des sozialistischen Bailout- und Konjunkturprogramms "New Deal" im Jahre 1933 eingeführt worden war. Das Goldbesitzverbot war erst im Jahre 1974 aufgehoben worden.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige