30. November 2008

ef88 Editorial

Die Fronten sind in Bewegung geraten

Die Medienverzückung nach der Wahl Barack Obamas zum neuen Messias respektive US-Präsidenten war, sagen wir, voraussehbar. Der „Spiegel“ titelte zweimal halbtrocken „Deutschland freut sich auf Obama!“ und „Obama erweckt das neue Amerika!“ Journalismus made in Germany ist sich vor und hinter der Berliner Siegessäule im Grunde immer treu geblieben. „Deutschland freut sich auf Hitler“ und „Hitler erweckt das neue Deutschland“ wirken nicht wirklich wie aus einer anderen Epoche. Allerdings war man einst eine Winzigkeit bescheidener. Der Schrei „Obama: Rette mit uns die Welt!“ der „Bild“-Zeitung hätte abgewandelt vor 75 Jahren selbst im Hause Hugenberg doch etwas unwirklich geklungen, wusste man damals doch in offenbar weiser Voraussicht, dass uns allenfalls „morgen die ganze Welt“ gehöre.

Der britische „Spectator“- und ef-Online-Kolumnist John Laughland erläutert: „Der Grund für den Erguss ist nicht schwer zu begreifen. Barack Obama repräsentiert im höchsten Grade all die Werte, die den europäischen Eliten lieb und teuer sind – Jugend, Fortschritt, Innovation und, vor allem, Multikulturalismus. Obama entspricht exakt den postmodernen, postnationalen und multiethnischen Phantasien, denen sich europäische Führer hingeben – und die zu realisieren sie sich seit Jahrzehnten mit der Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa abmühen.“ Laughland kontrastiert die Obamanie mit der gleichzeitigen Verteufelung Russlands: „1991 ließ Russland jeden Schein fallen, dass es einen Traum mit universeller Anziehungskraft für die ganze Menschheit verkörpere. Dieser Traum – der Kommunismus – hatte das Land an den Rand der Vernichtung geführt. Heute ist Russlands Politik zutiefst anti-ideologisch und pragmatisch. Weil sich Russland jetzt resolut weigert, irgendeinen Traum zu verkörpern und statt dessen auf der Grundlage solider wirtschaftlicher Beziehungen und gegenseitigen Respekts normale internationale Beziehungen mit Europa pflegen will, wird es gemieden und als Bedrohung betrachtet. Schlimmer noch, es wird als Verkörperung einer reaktionären Kraft angesehen – eine, die sich weigert, sich dem kollektiven Traum anzuschließen.“

Ein Leserkommentar auf Laughlands Artikel hinterfragt die „Dämonisierung der russischen Elite“ und erklärt: „Einen Vergleich mit der amerikanischen oder europäischen Elite brauchen diese Männer – schon der fehlende Feminismus ist ein großer Vorteil – ganz sicher nicht zu scheuen. Obama, Bush, Solana, Sarkozy, das sind gelinde gesagt intellektuelle Schmalhanse im Vergleich zu Putin oder Medwedew. Auch ist die Politiksprache in Russland eine andere. Es ist einfach eine Kultur, die weder durch aufklärerische Dekadenz noch durch Umerziehung sonderlich berührt wurde. Man hat sein Terrorsystem einfach selbst abgewickelt.“

Die Fronten sind in Bewegung geraten. Es bleibt international anlässlich der nun einbrechenden Weltwirtschaftskrise spannend. Auch im Inland verschieben sich die Kräfte. Immer spürbarer wird der bislang diffuse Wunsch nach einer freiheitlichen, politisch unkorrekten, EU-kritischen Steuersenkungspartei. In diesem Heft möchten wir zwei neue liberale Formationen vorstellen, die sich aufgemacht haben, eine spürbare Lücke zu füllen. Dazu stellen wir beispielgebend eine Partei aus Norwegen vor. Wir sind sicher, dass wir auf dieses Thema zurückkommen werden...

Bitte beachten Sie die Aufklärung des Umweltjournalisten Edgar Gärtner über den ökologisch-industriellen Komplex. Gärtner hat weitere Enthüllungen über die grünen Amigos in eigentümlich frei angekündigt. Auch hier gilt also: Wir bleiben dran!

Ihnen, verehrte Leser, wünsche ich eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein gesundes und friedliches neues Jahr! Vergessen Sie nicht, worum es wirklich geht: Kein Fußbreit den neosozialistischen Ausbeutern aller Parteien! Mehr netto!

Information

Dieser Artikel erschien zuerst in eigentümlich frei Nr. 88.

Internet


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige