22. Januar 2008

Nokia, Atomkraft und die Politik Wenn Wolfgang Clements Handy klingelt

Über Emotionssubventionen

Da hatte man dem finnischen Großunternehmen gerade noch satte 88 Millionen Euro zugesteckt – und nun verlegt dieser sein Werk von Bochum nach Rumänien. CDU-Spitzenmann Rüttgers tobt vor Wut. Das sei erstens „Heuschreckenmentalität“ und zweitens in höchstem Maße „undankbar“.

In einem anderen Konzern macht zur selben Zeit ein ehemaliger Politiker seine Nachfolger wütend. Der RWE-Angestellte Wolfgang Clement warnt öffentlich vor der Wahl seiner hessischen Parteifreundin ob ihres Anti-Atomkurses. SPD-Spitzenmann Struck tobt vor Wut. Stromlobbyist Clement habe doch „alles, was er hat, nur der SPD zu verdanken“. Und nun falle er seiner Partei so unverfroren „in den Rücken.“

„Big Government“-Politiker mögen es nicht, wenn ihre Freunde vom „Big Business“ plötzlich „undankbar“ sind. Die heile Welt aus Subventionsverteilern und Subventionsempfängern besteht nur solange, wie beide sich auf Kosten der Steuerzahler gegenseitig mit Macht, Posten und Geld bereichern. Versucht einer einen Alleingang, werden plötzlich aufgewühlte Gefühle offenbar. „Wo kommen wir denn da hin!“ – mögen sie schreien.

Das erinnert an den emotional ebenfalls stark irritierten Kurt Beck in der Szene, wo sich der unrasierte Sozialhilfeempfänger Enrico F. kritisierend nähert. Auch Beck war außer sich, als ihm gegenüber dem undankbaren Sozialklienten entfuhr: „Wasch Dich erst mal!“

Politik funktioniert solange reibungslos, wie die Nettostaatsprofiteure aus Politik, Bürokratie, Gewerkschaften, subventionierten und politisierten Großkonzernen sowie alimentierten Asozialen zusammenhalten gegen den noch produktiven Mittelstand, den sie gemeinsam ausbeuten. Wenn einer aus der Gewinnerkoalition ausschert, wird es ungemütlich – und spannend!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige